Kilchoman Private Cask Release, 12 Jahre, bottled for Whisk(e)y Shop Tara

Aus der Private Cask Serie der Islay-Brennerei Kilchoman erschien aktuell für den Whisk(e)y Shop Tara in München ein 12jähriger Single Malt, gereift in einem Bourbonfass. 

So langsam werden die Single Malts der erst im Jahr 2005 gegründeten Brennerei älter. Einige zehn und elfjährige limitierte Originalabfüllungen sind bereits erschienen. Aber dieser Private Cask Release exklusiv für den Whisk(e)y Shop Tara in München dürfte tatsächlich der erste 12jährige Single Malt sein, welcher als Originalabfüllung herausgebracht wurde. Jedenfalls konnte ich selbst in der recht umfassenden Whiskybase Datenbank keinen anderen Kilchoman mit diesem Alter finden. Eine Premiere also. Allerdings sind schon weitere, wie etwa für die Islay Cask Company (hier ebenfalls ein Bourbonfass), angekündigt.

Zuletzt war ich ja schon von dem 10jährigen Kilchoman Small Batch Release für den Kilchoman Club schwer begeistert (hier die Verkostungsnotizen dazu). Eine wunderbar fruchtige, reine Bourbonfassreifung aus einer meiner Lieblingsbrennereien, deren (auch junge) Abfüllungen mir schon von Beginn an gefallen haben. Auch die Standards ohne Altersangabe, wie etwa der Machir Bay oder der Sanaig landen immer mal wieder gerne im Glas. Und da ich ein Liebhaber von reinen, in Bourbonfässern gereiften Malts bin, kam ich an dieser Single Cask Abfüllung nicht vorbei.

Sie stammt aus Cask No. 53/2006, wurde am 11.05.2006 destilliert und kam am 02.07.2018 in die Flasche, abgefüllt mit 53,8% vol. 228 Flaschen sind bei Tara gelandet, sogar einzeln durchnummeriert und nur dort im Shop erhältlich. Zum Glück gibt es ganz besondere Freunde in München und Umgebung, die an mich gedacht und mir eine Flasche besorgt haben. Die heutigen Verkostungsnotizen widme ich daher Stefan Brösel für seine Mühen!

Notes

“Was hast Du da aufgemacht?”, lautet die erste Frage meiner Frau. Es sind wohl die Torfnoten, die nach dem Eingießen durch den Raum wabern. So unterschiedlich können Eindrücke zwischen einem Nicht-Whiskytrinker und einem Liebhaber rauchiger Islay-Malts sein, denn ich finde ihn zunächst weniger rauchig, als noch vergleichsweise den hier schon angesprochenen 10jährigen. Natürlich ist der Torf da und das zunächst auch dominant, aber nicht zu aufdringlich. Ein wenig Speck, Asche, Jod und Teer, aber dahinter offenbart sich direkt eine angenehme Vanille- und Gebäcknote, Vanillecreme und Butterkekse, vielleicht sogar Shortbread. Für einen kurzen, jedoch immer wiederkehrenden, Moment habe ich einen Anflug von Kräutern, Heidekraut, Honig und gesalzenen Erdnüssen in der Nase, die sodann wieder von Orangen, Mandarinen und kandierten Zitrusfrüchten abgelöst werden.

Bei der Verkostung kommen dieses Mal zwei verschiedene Gläser zum Einsatz, und zwar der große Premium Snifter von Spiegelau sowie ein kleineres Standard Nosing Glas. Aus dem Snifter strömt mir deutlich mehr cremige Vanille, Mandarine, kandierte Orange und Zitrone und entgegen, während beim Nosing Glas die krautigen Aromen und Getreidenoten betont werden. Auch der Rauch fällt im Nosing Glas intensiver aus und auch nur hier finde ich für einen Moment diese überraschende Erdnussnote.

Der erste Schluck: Geschmeidig, weich und vollmundig legt er sich auf die Zunge. Der Rauch hält sich zunächst noch dezent zurück, baut sich erst später im Mund auf. Anfänglich eher süß mit Vanille, Honig, Butterkeksen, herb-süßen (Blut-)Orangen, Grapefruit, Äpfeln und wieder diesen kandierten Zitrusfrüchten. Dann rücken Asche, Teer und etwas Tabak in den Vordergrund. Der Alkohol ist dabei einfach hervorragend eingebunden.

Der Nachklang fällt vergleichsweise lang aus. Der Rauch kommt wieder stärker durch, etwas Asche und Teer machen sich bemerkbar, begleitet von Tabak, Orangen, Grapefruit, Orangenabrieb, Mandarine und würziger Eiche. Keine Bitterkeit, keine Trockenheit – ein Malt der sogar bei den aktuellen Temperaturen gut trinkbar ist.

Fazit

Wieder einmal eine rundherum gelungene Abfüllung, fruchtig und komplex. Wunderbar, welches Potenzial die “älteren” Single Malts der Brennerei entfalten. Dieser gefällt mir sogar noch besser, als der letzte 10jährige Small Batch, der für den Kilchoman Club erschien. Er ist dabei noch zwei Jahre älter und fällt mit 89€ (0,7 Liter) dennoch günstiger aus. 12Jahre, Single Cask, Originalabfüllung – da sind 89 € sicherlich auch kein Schnäppchen, aber dieser Whisky ist es wert.

Björn Bachirt

Links:

Whisk(e)y Shop Tara

Kilchoman Distillery

, , ,
Vorheriger Beitrag
Tipperary Triple Wood, Boutique Selection 2007/2018, Single Malt Irish Whiskey
Nächster Beitrag
Ledaig, 13 Jahre, Amontillado Cask Finish

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü