Schlüter’s Genießertreff

Als ich mit Dirk Schlüter, Inhaber von Schlüter’s Genießertreff, Anfang Januar anlässlich meines Berichts über die Signatory Vintage Local Dealer Selection telefoniert hatte (den Artikel findet Ihr hier), kam die Idee für ein gemeinsames Treffen. Schließlich lud mich Dirk zu einem Besuch nach Wülfrath ein. Der Einladung bin ich gerne gefolgt.

Dort angekommen lachen mich bereits im Schaufenster einige schöne Abfüllungen an und ich denke: “Hier bist Du doch genau richtig!” Als ich allerdings den Laden betrete bin ich mir auf eimal nicht mehr so sicher. Zeitschriften? Tabakwaren? Eine Lotto-Annahme-Stelle? Vielleicht doch den falschen Eingang erwischt? Dann entdecke ich aber das verheißungsvolle Schild mit der Aufschrift “Whisky Shop”, welches den Besucher die Treppe runter zum Ziel geleitet.

Familientradition im Wandel

Der Grund dafür, dass in dem Ladenlokal verschiedene Waren untergebracht sind, ist schnell gefunden. Denn wie so viele familiengeführte Unternehmen ist auch dieses organisch gewachsen.

Angefangen hatte Dirk’s Großvater mit einem Tabakwarengeschäft wenige Jahre nach Kriegsende 1948. Die Mutter übernahm später den Betrieb, in welchem Dirk selbst seit den 90er Jahren mitarbeitet.

Im Jahre 2005 kamen dann die ersten Whiskies dazu, nachdem Dirk auf die Idee kam, bei Zigarrenevents und -tastings auch mal einen passenden Whisky zu reichen, um die Kunden für seine Leidenschaft zu begeistern. Anfänglich noch im Ladenlokal im Erdgeschoss zwischen den anderen Waren untergebracht, wurde der Platz schnell knapp. Kennt sicher jeder von der eigenen Hausbar…

“Die Whiskies wurden sehr gut angenommen und das Sortiment stetig erweitert. Ist schon lustig, wenn man bedenkt, dass wir mal mit 36 Flaschen gestartet sind. Ich habe dann zunehmend meinen Schwerpunkt auf Whisky verlagert und schließlich waren die Kapazitäten bald erschöpft. Zudem wollte ich die Abfüllungen auch anständig präsentieren, nicht vereinzelt zwischen den anderen Waren. Da war mir auch zu viel Unruhe. Whisky steht schließlich für Entspannung und Genuss. Da braucht es einfach das passende Ambiente, damit sich der Kunde wohl fühlt. Das führte dazu, dass ich den großen Raum im Untergeschoss zu einem Showroom mit kleiner Bar ausgebaut habe, der bis heute auch als Tastingroom für Veranstaltungen dient.”

Ob aller Anfang schwer war, frage ich Dirk.

“Es ist sicherlich ein Vorteil, wenn Du nicht von Null anfangen musst, sondern aus einem gut geführten und funktionierenden Familienbetrieb heraus deine Vorstellungen verwirklichen kannst. Das Risiko ist dann überschaubar, zumal sich Whisky zunehmender Beliebtheit erfreut und der Boom der letzten Jahre auch hierzulande sicher nicht geschadet hat. Ich weiß noch, dass ich die ersten Kontakte auf der InterWhisky geknüpft habe. Damals waren noch alle Importeure auf der Messe vertreten. Die habe ich dann einfach angesprochen. Dass der Laden heute so gut angenommen wird, bestätigt das Konzept. Ich bin froh, diesen Schritt gewagt zu haben.”

Und das Sortiment lädt durchaus zum Stöbern und Verweilen ein. Zum besonderen Ambiente trägt auch die kleine Bar bei, in der Kunden gemütlich in der Ledergarnitur Platz nehmen und offene Abfüllungen verkosten oder auch gerne mal bei einem Kaffee mit dem Inhaber plauschen dürfen. Über den Kaffee in der gemütlichen Sitzecke freue ich mich auch an diesem frühen Samstagmorgen.

Wo der Kunde noch was zählt

Noch ist es ruhig im Laden, was sich aber mit fortschreitender Zeit am Vormittag rasch ändert. Kunden lassen sich dabei gerne von Dirk in die ein oder andere Richtung “stubsen”. Nicht jeder kommt mit einer klaren Vorstellung in den Laden, was es denn am Ende werden soll. Aber das ist schließlich der Vorteil an solchen Einzelhandelsgeschäften. Du darfst Dich von einem Fachmann und leidenschaftlichen Whiskykenner sprichwörtlich “führen lassen”. Dirk kennt seine Produkte und er steht hinter dem, was er verkauft.

“Der persönliche Kontakt zu meinen Kunden und das Produkt stehen im Vordergrund. Wenn ich jemandem zu einem tollen Whisky verhelfen kann, derjenige eine gute Zeit hier verbringt, sich kompetent beraten fühlt und schließlich glücklich den Laden verlässt, dann ist das äußerst befriedigend. Auch wenn das Geschäft in der Branche nicht einfach ist und Du ständig darauf bedacht bist, den Anschluss nicht zu verlieren, sind genau das die Momente, für die Du alles gibst.”

Laddie Crew

Persönliches Engagement und Fachkompetenz führten schließlich zur Aufnahme in den exklusiven Kreis der Laddie Crew, einem Zusammenschluss von ausgewählten lokalen Fachhändlern, welche von Bruichladdich und dem Importeuer Diversa eingeladen werden. Die Laddie Crew soll vor allem den Einzelhandel stärken, ohne zugleich das Onlinegeschäft zu schwächen. Kunden bei Schlüter’s Genießertreff dürfen sich deshalb regelmäßig über exklusive Abfüllungen der beliebten Islay Destillerie Bruichladdich (Laddie, Port Charlotte, Octomore) freuen, die nur vor Ort und nicht online erhältlich sind.

“Bei der Auswahl der Laddie Crew Mitglieder steht nicht unbedingt die jeweilige Größe des Geschäfts im Vordergrund, sondern das persönliche Verkaufserlebnis und die Beratung des Kunden. Beides soll forciert und mit eigens erhältlichen Bottlings gefördert werden.”

Daneben erlaubt es Dirk, seinen Kunden exklusive Tastings und Veranstaltungen anzubieten, wie etwa mit Ewald Stromer, Brand Ambassador Bruichladdich & The Botanist Gin für Deutschland, Schweiz und Österreich. So beispielsweise am 15.02. diesen Jahres, wenn zu einem Abend mit dem Thema “Octomore Masterclass Tour 2018” geladen wird, bei dem neben der aktuellen Octomore Reihe 8.1 bis 8.4 auch die ein oder andere Überraschung präsentiert wird.

Und wo wir schon mal gerade bei Tastings sind: Als weiteres Highlight wären am 06.03.2018 die “Deanston and Bain’s Roadshow” zu nennen, anlässlich derer Billy Sinclair, Internationaler Brandambassador bei Deanston, die aktuellen Qualitäten der Brennerei, u.a. Deanston 18 Jahre, Deanston 20 Jahre und ein Special, vorstellen wird. Direkt im Anschluss erklärt Andy Watts, James Sedgwick Distillery in Südafrika, den Werdegang der Bain’s Whiskies.

Sowieso liegen Tastings und Veranstaltungen Dirk besonders am Herzen und sollen auch in Zukunft weiter ausgebaut werden, womöglich künftig auch in einem eigenen Tastingroom. Ich habe das Gefühl, egal welchen Fachhändler ich besuche, irgendwie stellt sich immer irgendwann die Frage nach einem gesonderten Raum für Tastings, weil der Platz einfach nicht mehr ausreicht.

“Du musst halt jedes Mal das Ladenlokal für das Tasting herrichten, Tische aufstellen, eindecken und am anderen Morgen alles wieder abbauen, wenn der Laden wieder öffnet. Früher oder später suchst du dann nach anderen Lösungen.”

Es ist also nicht ausgeschlossen, dass die positive Entwicklung in Zukunft auch räumliche Veränderungen zur Folge hat.

Als sich das Ladenlokal doch zunehmend füllt und die wissbegierige Kundschaft vermehrt nach der Beratung des Inhabers verlangt, verabschiede ich mich von Dirk mit dem guten Gefühl, dass sich hier ein weiterer “Local Dealer” auf dem Markt der Spirituosenhändler behaupten kann.

Das Sortiment der vorhandenen Abfüllungen sowie eine Liste mit anstehenden Veranstaltungsterminen gibt es auf der Homepage von Schlüter’s Genießertreff.

Björn Bachirt

, ,
Vorheriger Beitrag
whic sujet III – Tobermory 1995/2017 Sherry Octave Finish
Nächster Beitrag
The Barreliers: Miltonduff 6 Jahre, First Fill Bourbon Barrel

Ähnliche Beiträge

Menü