Torf, Fassdauben und Walnussschalen…

Heute gibt es ein paar Verkostungsnotizen zum „The Alkahest“, einem neuen Fassprojekt von “The Spirit Alchemist” Sebastian Büssing.

Vor ein paar Jahren habe ich Sebastian Büssing zum ersten Mal auf der whisky’n’more in Hattingen kennengelernt. Damals war er noch maßgeblich für die Fassprojekte bei Cask Alive mitverantwortlich. Es schien mir schon damals so, als gäbe es keine Holzart, keine noch so ungewöhnliche Nachreifung, an die Sebastian nicht zumindest schon einmal gedacht hat. Einmal meinte er zu mir: „Du, ich habe ein ganzes Notizbuch voller Ideen, die ich einmal umsetzen möchte.“ Diese verwirklicht Sebastian nun seit einiger Zeit unter dem eigenen Label „The Spirit Alchemist“. Dort erscheint am 20.03.2020 die nächste, auf insgesamt 58 Flaschen limitierte, Abfüllung – natürlich wieder mit einem ungewöhnlichen Finish, welches es so wohl noch nicht gab.

Aber zunächst muss einmal das Grundprodukt stimmen, und dieses bildet ein 8 Jahre in einem 1st-Fill Bourbonfass gereifter Glenshiel aus der Speyside. Hinter dieser Bezeichnung könnte ein Single Malt aus der Brennerei Glenrothes stecken, denn diese benennt ihren Spirit „Glen Shiel“, soweit dieser nicht für die eigenen Single Malts, sondern für die Blended Whisky Industrie produziert wird (u.a. Chivas Regal, Quelle: misswhisky.com).

Den Glenshiel konnte ich auf der diesjährigen whisky’n’more probieren, wo Sebastian und ich uns wieder getroffen haben. Ein delikater, sehr runder und fruchtiger Single Malt mit einer schönen Salzkaramellnote zu Beginn. Gefiel mir recht gut, aber er wäre mir wohl bei einer normalen Verkostung an einem Messestand nicht nachhaltig in Erinnerung geblieben. Zweifellos ohne Fehl und Tadel, aber auch nicht sonderlich markant im Aromenprofil. Möglicherweise wird Sebastian in eine ähnliche Richtung gedacht haben, als er diesen Single Malt für seine Nachreifung auswählte. Dazu nutzte er ein Eichenfass, welches er zuvor 24 Stunden mit Torf, Fassdauben und Walnussschalen räucherte. Auf der Messe konnte ich mir auch davon schon einen ersten Eindruck verschaffen, wollte das Ergebnis jedoch noch einmal in Ruhe verkosten.

Sebastian hat seine neueste Kreation auf den Namen „The Alkahest“ getauft. Alkahest ist der Name eines Elexiers des Lebens, welches aus dem Stein der Weisen gewonnen wird.“

Tasting Notes

Auf der Messe hatte ich ihn noch ganz anders in Erinnerung. Auch da hatte ich zunächst eine Salzkaramellnote in der Nase, die ich bei der heutigen Verkostung aber erst einmal nicht wiederfinde. Schon erstaunlich, wie unterschiedlich Eindrücke in anderer Umgebung und zu anderer Tageszeit / Stimmung ausfallen können. Heute ist es ein Potpourri aus hellen Zitrusfrüchten, welches aus dem Glas aufsteigt. Frisch gepresste, saftige Grapefruit, Mandarine, Limettensorbet und Zitronenzeste. Dahinter kündigt sich eine würzige Note aus Wacholder und Eiche an. Ein Hauch Pfeffer, Anis und Minze kitzeln ein wenig in der Nase. Dahinter baut sich erst allmählich eine feine vanillige Süße auf. Dominant bleibt jedoch die Zitrusfrucht.

Das ändert sich allerdings nach dem ersten Schluck, denn nun habe ich das Karamelltoffee in der Nase, welches ich zu Anfang noch vermisst habe. Der Antritt am Gaumen ist süß und vor allem spritzig. Grapefruit- und Limettensaft legen sich auf die Zunge. Die anfängliche Süße weicht rasch zugunsten frischer Zitrusaromen. Der Alkohol ist dabei durchaus spürbar. Die Zugabe von Wasser macht ihn da wesentlich gefälliger und runder.

Der Nachklang fällt mittel bis lang aus, bleibt zu Anfang fruchtig während sich im Hintergrund eine dezente Trockenheit ankündigt. Würzige Eiche kommt durch. Nun meine ich auch eine Spur Rauch und Walnuss auszumachen

The Spirit Alchemist – The Alkahest, Glenshiel 8 Jahre, 59,7 % vol., 58 Flaschen (0,5 Liter), 79 € zzgl. Versand, bestellbar unter mail@thespiritsalchemist.com

Auch die Kollegen von “Dramtastics” haben den Glenshiel verkostet. Ihre Eindrücke verlinke ich gerne hier.

Björn Bachirt

Disclaimer: Das Sample so wie die Bilder wurde mir von Sebastian Büssing kostenfrei zur Verfügung gestellt. Einfluss auf den Inhalt des Berichts wurde nicht genommen.

, ,
Vorheriger Beitrag
Schweden trifft japanische Teekultur – MACKMYRA Grönt Te
Nächster Beitrag
Young malts, young distilleries, Teil II: Bimber Single Malt London Whisky, Batch 01/2019

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü