Schweden trifft japanische Teekultur – MACKMYRA Grönt Te

Die Saisonabfüllung der schwedischen Brennerei MACKMYRA kommt diesmal mit einer Nachreifung, die es wohl so noch nie gab: Japanischer Grüner Tee!

Im letzten Jahr feierte die erste Whiskybrennerei Schwedens ihr 20 jähriges Jubiläum. “Explorers In Whisky” – neue Geschmacksrichtungen zu entdecken und neue (ungewöhnliche) Pfade zu beschreiten ist seit jeher eines der Markenzeichen dieser zweifellos innovativen Destillerie. Zweimal im Jahr, zum Frühling / Sommer und Herbst / Winter, erscheint fortlaufend eine spezielle, limitierte Saisonabfüllung, die sich immer durch eine besondere Fass(nach)reifung auszeichnet. Was hatten wir da nicht alles schon: Kirschweinfässer, Calvados, Glühwein – die Grenze setzt nur der eigene Geschmack, wenn man so will. Diesmal scheinen es die Schweden aber doch etwas übertrieben zu haben, oder? Fässer, die zuvor mit Grünem Tee belegt waren? Ernsthaft?

Master-Blenderin Angela d’Orazio hat diesen Saison-Whisky diesmal mit einer sehr persönlichen Note kreiert. Dabei ist es Ihr ein besonderes Ansinnen, fortlaufend neue Geschmackskombinationen zu erschaffen. Zu ihren persönlichen Vorlieben gehört, neben dem Whisky, auch der Genuss japanischer Grüner Tees. Dazu hat Sie mit der Tee Sommilier Yuko Ono vier verschiedene Teesorten ausgewählt, und zwar Sencha (fein-herb, gehaltvoll, frisch, erste Ernte, Hoshino, Region Fukuoka), Hoijcha (leicht nussig, erste Frühlingsernte, Region Shizuoka), Gyokuro (“runder Tautropfen, umami, shade-grown Ernte, Fukuoka) sowie Matcha (Hoshino, Fukuoka). Damit wurden sodann Oloroso-Sherryfässer gesättigt. Anschließend wurden diese entleert und der Single Malt hierin für 19 Monate nachgereift, dessen Basis ex-Bourbonfässer bilden.

Ich selbst trinke gerne Grünen Tee, besonders die Sorten mit intensiven Noten von Heu und Gras. So richtig vorstellen, wie dies mit einer Whiskyreifung in Einklang zu bringen ist, konnte ich mir das allerdings nicht.

Update 31.03.2020: In einem Video zur Verkostung des Grönt Te hat Angela d’Orazio nun genau erklärt, wie sie diesen Whisky kreiert hat. Sie hat dafür zunächst die einzelnen Tee-Sorten getrennt voneinander in starkem Neutralalkohol für mehrere Stunden mazeriert. Im Anschluss daran wurden die Teeblätter aus dem Mazerat herausgefiltert und dieses sodann mit Wasser und Oloroso-Sherry verdünnt. Sodann hat sie mit den einzelnen Mazeraten jeweils 128 Liter Fässer aus amerikanischer Eiche befüllt, die zuvor ebenfalls mit Oloroso-Sherry belegt waren. Dieses Mazerat sättigte für etwa zwei Monate die Fässer bevor diese entleert und sodann 7 Jahre alter Single Malt darin für 19 Monate nachreifen durfte. Im Anschluss wurde die einzelnen Fässer zu einer Abfüllung geblendet. Das Video von Angela findet Ihr weiter unten verlinkt.

Tasting Notes:

Einem jeden Mackmyra Whisky bekommt es recht gut, wenn er ein paar Minuten atmen darf. Daher lassen wir auch den Grönt Te gerne ein wenig im Glas ruhen und geben ihm etwa 20 Minuten, sich zu entfalten.

Die erste Nase ist betont süß und fruchtig. Ein Duft von eingelegten Dosenbirnen, leicht zuckrig, mit reifen Pfirsichen und Marillen, steigt auf. Die feine Süße der Vanille tritt hinzu, begleitet von Zitronengras und Heu. Im Hintergrund lassen sich angenehm nussige Anklänge ausmachen. Ein intensives Teearoma habe ich zunächst nicht, aber da ist wahrscheinlich auch die Erwartungshaltung falsch. Das Teearoma drückt sich nach meinem Geschmack hier eher in dem dezent grasigen, nussigen Aroma aus, welches dieser Single Malt vermittelt.

Am Gaumen betont weich und geschmeidig. Nur an den Zungenrändern bildet sich ein leichtes Prickeln aus. Vanille, Malz, grüne Äpfel und Birnen schmecke ich. Die anfängliche Süße weicht nun langsam zurück, gibt den Raum frei für ein grasig, zitroniges Aroma. Ich sehne mir schon den Frühling herbei und dann ist das Teearoma auf einmal da, zeigt sich im Nachklang floral mit Gras und Heu, dazu nussig und mit einem Hauch von Bitterstoffen.

In Tastings durchaus, ein wenig mit ein paar Tropfen Wasser zu spielen, denn auch dies entlockt den Mackmyra Single Malts neue Nuancen. So ist es auch beim Grönt Te, der nun Noten von Honigblüte, grünem Apfel und weißem Pfeffer offenbart.

MACKMYRA Grönt Te

Fazit

Ein delikater Single Malt, fruchtig, süß, floral. Passend zur kommenden Jahreszeit.

Angela d’Orazio verkostet den Grönt Te:

Björn Bachirt

Disclaimer: Seit Sommer 2019 bin ich als Markenbotschafter für die Schwedische Brennerei MACKMYRA tätig. Von daher bekomme ich durch Messen und mir zur Verfügung gestellten Kostproben Gelegenheit, Neuerscheinungen zu probieren. Gleichwohl schreibe ich offen, was mir schmeckt und was nicht.

, ,
Vorheriger Beitrag
Port Charlotte Roadshow
Nächster Beitrag
Torf, Fassdauben und Walnussschalen…

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü