Blair Athol 2008/2020 by Simple Sample

Der unabhängige Abfüller Simple Sample aus Thüringen hat seinen ersten Single Cask Whisky herausgebracht. Einen elf Jahre alten Blair Athol Single Malt in Fassstärke.

Es war einmal vor langer Zeit, da durften feine Geister auf Facebook in den einschlägigen Foren nach Herzenslust ihre beliebten (oder weniger geliebten) Whiskys einfach so mit anderen Teilen, d.h. eine Flasche durfte auf mehrere kleine Sample aufgeteilt und privat verkauft werden. So kamen, besonders bei limitierten und heißbegehrten Whiskys, Liebhaber in den Genuss einer Abfüllung, die sie vielleicht ansonsten verpasst hätten.

Oliver Klaus und Steffen Luhn, zwei eben solche Whiskyenthusiasten, haben daraus ein Geschäftsmodell entwickelt und bieten gewerblich den Verkauf von Samplen zahlreicher Neuerscheinungen auf dem Markt an. Wer also den Kauf einer ganzen Flasche (oftmals 0,7, oder 0,5 Liter) scheut, oder vielleicht vor der Kaufentscheidung erst einmal probieren möchte, ob besagter Whisky überhaupt etwas für den eigenen Geschmack ist, der ist hier bestens aufgehoben, zumal zuvor erwähnte Kanäle über Facebook für den privaten Handel verboten wurden (ausgenommen einige kreative Foren, die noch einen Weg gefunden haben sowie Foren und Apps abseits davon).

Die Jungs aus Thüringen sind mir aber vor einiger Zeit zunächst durch etwas ganz anderes aufgefallen, nämlich durch ihre eigenen handgefertigten und mundgeblasenen Whiskygläser, wie etwa, dem einem Blender’s 1920 nachempfundenen, “The Nose”. Jedes Glas ist äußerst wertig und noch dazu ein Unikat, denn durch die Handarbeit fällt keines exakt gleich aus wie das andere, wobei die außerordentlich gute Qualität durchweg gewährleistet ist.

Vor einiger Zeit ist Simple Sample sodann auch zu eigenen Abfüllungen übergegangen, wie den Blended Whiskys Sherry Bomb First Edition, The Bridge 1808 und Sherry Bomb Second Edition. Nun ist mit einem elf Jahre alten Blair Athol aus einem Refill Bourbon Hogshead (destilliert am 04.11.2008 und abgefüllt 10.03.2020) ein erstes Einzelfass erschienen, in Fassstärke mit 56,5% vol., nicht gefärbt und nicht kühlgefiltert.

Und wie es sich für die beiden gehört, setzt Simple Sample bei der Präsentation nicht einfach auf die Standard-Liquor-Bottle, sondern bietet ein völlig eigenes Design an, welches schon an einen Flakon erinnert. Dazu gibt es auch kein herkömmliches Etikett, sondern die Aufschrift ist von Hand auf die Flasche graviert, so dass die darin enthaltene Flüssigkeit schön zur Geltung kommt.

Blair Athol 2008/2020 by Simple Sample

Und wäre das noch nicht genug, durften Besteller der ersten 90 Flaschen einen eigenen Wunsch für eine individuelle Gravur äußern, und das ohne Aufpreis. Dazu gibt es dann noch ein gratis 2,5 cl Sample und im Preis von 59,90 € (0,5 Liter) sind sogar noch die Lieferkosten enthalten. Äußerst faires und schönes Gesamtpaket, wie ich finde, noch dazu, wenn der Kunde die Möglichkeit erhält, dem Ganzen einen persönlichen Anstrich zu verleihen.

Schmecken muss der gute Tropfen natürlich auch…

Tasting Notes

Noch nicht einmal eingeschenkt, strömt mir allein schon beim öffnen der Flasche eine herrlich feine Vanillenote entgegen. Ich muss unweigerlich an Vanilleeis denken, da dieser Blair Athol zugleich eine sommerliche Frische in die Nase befördert, die an den Besuch einer Eisdiele erinnert. Und auch nach dem Einschenken verweilen wir dort noch einen Augenblick und lassen uns eine Kugel Zitronen-Joghurt Eis dazugeben, mit einem Klecks geschlagener Sahne und weißen Schokoraspeln darauf. So allmählich gewöhnt sich auch die Nase an die zu Anfang leicht kühlende Alkoholnote und entdeckt noch mehr Vanille und Akazienhonig. Die Süße bleibt aber durchweg in einer feinen Balance zu der nun aufkommenden grasig-kräutrigen Note aus frischen Gräsern und Heu.

Der Blair Athol bringt einen ordentlichen Antritt an den Gaumen, allerdings ohne dominierende Schärfe, sondern cremig-süß mit Honig und Vanilleeis, dazu sahnig und mit Anklängen von weißer Schokolade. Kein sonderlich fruchtiger Single Malt. Nach meinem Geschmack überwiegen eher die süßlich-cremigen Noten. Die Frische ist dagegen immer noch da. Erst im Nachklang lassen sich würzige Eichennoten ausmachen, wobei dieser Malt immer noch dezent grasig bleibt, mit einem Hauch Zitronenabrieb und weißer Schokolade.

Fazit

Ein Blair Athol passend zur sommerlich warmen Stimmung. Ich mag zwar durchaus diese kräftigen, aufgeladenen, intensiven Single Malts mit 1st-Fill-Reifung, aber aktuell bevorzuge ich in dieser Jahreszeit gerne einmal die sanften, gefälligen Vertreter mit feiner Süße und frischen-floralen Noten, die bei mir immer häufiger im Glas landen. Dazu gehört auch dieser Blair Athol. Sehr gutes Fass, was die Jungs von Simple Sample da als erste Single Cask Abfüllung ausgesucht haben. Ich wünschte, es gäbe Nachschub.

Björn Bachirt

Links

Simple Sample

, , ,
Vorheriger Beitrag
Wemyss Malts: Velvet Fig 25 Jahre
Nächster Beitrag
GlenAllachie 12 Jahre – Madeira Wood Finish

Ähnliche Beiträge

Menü