Springbank Local Barley 9 Jahre

Springbank funktioniert auch mit vergleichsweise jüngerem Alter hervorragend. Dies beweist der aktuelle Local Barley 9 Jahre eindrucksvoll.

Wie der Name schon sagt, stammt diese Sonderabfüllung zu 100% aus lokal angebauter Gerste, in diesem Fall aus der Sorte Optic von der High Cattadale Farm, welche in unmittelbarer Nähe zur Brennerei in Campbeltown liegt. Die Malts in diesem Batch reiften zu 80% in ehemaligen Bourbonfässern und zu 20% in einstigen Sherryfässern. Gerade der hohe Bourbonfassanteil übt bei mir in diesem Fall eine besondere Anziehungskraft aus, weshalb ich mir ein Sample aus einer Flaschenteilung besorgt habe.

Notes

Geruch: Aus meinem Tuath Nosing Glas strömt mir direkt zu Anfang eine intensive Malznote entgegen, dazu geröstetes, süßliches Weißbrot mit gesalzener Butter. Parallel verrieche ich diesen Dram noch aus einem Spiegelau Premium Snifter. Der Unterschied ist schon erstaunlich, denn aus dem Snifter ist dagegen zunächst ein dezenter mineralischer Rauch wahrnehmbar und direkt dahinter kommt eine delikate Fruchtnote aus frischen Aprikosen, Birnen und Mandarinen. In diesem Fall liefert der Snifter das deutliche intensivere Erlebnis. Der Springbank umschmeichelt nun die Nase mit viel Vanille und hellem Honig, bevor ein angenehm leichter, maritimer Charakter aus salziger Meerluft und Muscheln zum Vorschein kommt. Das Wechselspiel aus dieser maritimen Note, der hellen Frucht sowie der Honigsüße sind einfach vortrefflich. Als ich noch einmal zum Tuath zurückkehre finde ich dort, ganz typisch für dieses Glas, dagegen wieder einen deutlich intensiveren, fruchtigen Charakter vor.

Ein Malt – zwei Gläser im Nosing-Vergleich: Rechts der Premium Snifter von Spiegelau, links das Tuath Nosing Glas

Geschmack: Zunächst weich, dann kräftiger werdend baut dieser Malt den Antritt am Gaumen auf. Sehr viel Vanille und Honig kleiden den Mund aus, dazu Zitrusaromen, welche eine Assoziation von Mandarine und Grapefruit hervorrufen, etwas Lakritz und ein Hauch Schärfe von weißem Pfeffer kommen hinzu, bevor der Honig wieder stärker in den Vordergrund rückt.

Nachklang: Absolut faszinierend und lang anhaltend. Dieser mineralische Rauch ist zurück, den ich im Geschmack noch vermisst habe, macht aber schon bald wieder Platz für frische Birnen und Aprikosen, ein wenig Mandarinenschale, Honig, würzige Eiche und Malz. Besonders die Frucht schmeckt noch lange nach. Der Alkohol (57,7% vol.) ist durchweg hervorragend eingebunden. Ich habe den Malt ohne Zugabe von Wasser sehr genossen.

Fazit

Es ist ja immer das Gleiche: Da besorgst du dir aus einer Flaschenteilung ein Sample und denkst: “Ach, wird schon reichen!” und dann hast du etwas im Glas was absolut deinen Geschmack trifft und überlegst dann doch, ob du nicht doch eine Flasche beim Händler deines Vertrauens auftreiben sollst. Ein vortrefflich komponiertes Batch, dieser 9jährige Local Barley. Aktuell auch noch verfügbar zu Preisen um die ca. 100,00 € und teilweise noch knapp darunter (0,7 Liter).

Springbank Local Barley 9 Jahre (Foto by Dirk Lunken (Malzkanzlei)

Der Dank für das Titelbild geht diesmal an Dirk Lunken (Malzkanzlei)

Björn Bachirt

, ,
Vorheriger Beitrag
A Dream of Scotland: Bruichladdich 13 Jahre, Bourbon Cask 2004 – 2018
Nächster Beitrag
Lone Star Whiskey & Cowboy Bourbon

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü