Mackmyra Karibien

Widmen wir uns heute doch mal wieder einem Single Malt mit Rum Cask Finish, dem neuen Mackmyra Karibien.

In Zusammenarbeit mit dem Rumhersteller Plantation entstand der Nachfolger des im Jahre 2017 veröffentlichten Vinterdröm aus dem Hause der schwedischen Brennerei Mackmyra.

Bislang habe ich mich mit in Rumfässern nachgereiften Single Malts eher schwer getan. So richtig überzeugen konnte mich nur wenige, wie etwa zuletzt der Glenfiddich Fire & Cane.

Mehr Komplexität erwarte ich mir davon, dass der Moment Karibien zwar zu rund 75 Prozent abschließend in Fässern gelagert wurde, die zuvor zur Reifung mit Barbados- und Jamaika Rum von Plantation belegt waren, jedoch auch kleinere Anteile (wieviel ist offiziell nicht bekannt) in früheren Oloroso-Sherry- und Kirschweinfässern reiften.

Die verwendeten Fässer sollen zwischen acht und zwölf Jahren alt sein. Abgefüllt wurde der Moment Karibien mit 44,4 % vol. Er ist auf 4.137 Flaschen limitiert (UVP 121,90, 0,7 Liter).

Notes

Geruch: Kräftig würzig und süß beschreibt ihn wohl am besten: Den ersten Eindruck den ich von diesem Single Malt gewinne. Würzige Holznoten verbinden sich mit der Süße von Zuckerwatte und Melasse. Der Alkohol kühlt doch ein wenig die Nase. Es lohnt sich, diesem Single Malt ein wenig Zeit im Glas zu geben, denn nun kommen helle fruchtige Noten nach reifer Banane und Birne zum Vorschein, umrahmt von einem angenehmen Vanillearoma. Die würzige Holznote bleibt stets präsent mit ein wenig Anis, Muskat und Zimt. Mit ein paar Tropfen Wasser kommt dezent die Kirsche aus den verwendeten Kirschweinfässern durch.

Geschmack: So kräftig würzig er in der Nase noch war, so geschmeidig und sanft fällt er dagegen am Gaumen aus. Keineswegs flach. Die 44,4 % vol. passen gut dazu. Eine angenehme leichte und ölige Textur legt sich auf die Zunge. Die Würze und das Holz sind nach wie vor da, genauso wie Banane, Birne und ein wenig Kirsche.

Nachklang: Eher mittellang. Vor allem Würze und Eiche bleiben zurück. Das Vanillearoma kommt noch einmal stärker durch, nun begleitet von einer dezent kernig, nussigen Note (Mandel).

Fazit

Ein gelungene Abfüllung, dieser Moment Karibien. Das Zusammenspiel aus würzigen Noten, Süße und Frucht weiß zu gefallen, auch wenn ich mich nach wie vor mit den Rum-Finishes schwer tue.

In der “Mackmyra Moment” Reihe sollen die besten Fässer der Brennerei in limitierter Auflage besonders gewürdigt werden, egal ob sie nun im Lager der Grube in Bodås oder auf der Inselgruppe Fjäderholmarna reiften. Ob dies den höheren Preis rechtfertigt, muss jeder selbst entscheiden.

Disclaimer: Vom Mackmyra Karibien wurde mir ein Sample kostenfrei von privat zur Verfügung gestellt. Auswirkungen auf den die Art und Weise der Berichterstattung hatte dies nicht. Der Dank an das Titelbild geht an Susanne Appold (Harzermaltine – Whisky aus meiner Sicht)

Björn Bachirt
, , , ,
Vorheriger Beitrag
Glenfiddich Experimental Series
Nächster Beitrag
Das Ruhrgebiet ruft: Vorschau auf die Whisky’n’More 2019

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü