Glenturret 22 Jahre – Barolo Wine Barrique Finish – Nymphs of Whisky Collection

Die exklusive whic-Sujet Reihe brachte ja schon drei schöne Abfüllungen hervor. Im Jahr 2017 legte der Online-Shop jedoch noch eine weitere hauseigene Serie auf. Die Nymphs of Whisky Collection. Heute gibt es den Glenturret 22 Jahre mit einem Barolo Wine Barrique Finish. 

whic.de veröffentlichte am 13.08.2017 die neue Abfüllungsserie unter dem Namen Nymphs of Whisky Collection. Diese besteht gegenwärtig aus zwei limitierten Whiskies in Fassstärke, und zwar einem Cambus Single Grain Whisky, 25 Jahre alt, aus einem Sherryfass (limitiert auf 120 Flaschen und leider bereits vergriffen) sowie dem Glenturret mit 22 Jahren Alter und einem Barolo Wine Barrique Finish (limitiert auf 190 Flaschen).

In der offiziellen Pressemitteilung war dazu seinerzeit Folgendes zu lesen:

“Schöner Whisky verdient schönes Design und Schönheit findet sich nicht zuletzt in der Natur. Schließlich ist Whisky ein Naturprodukt und wer könnte für das Uisge Beatha – also das “Wasser des Lebens”- nicht besser als Inspiration dienen als Nymphen, die hilfreichen Naturgeister, die in Bergen, Wäldern und im Wasser leben?! Daher veröffentlichen wir auch die ersten zwei Flaschen unserer neuesten Reihe an Whisky Abfüllungen unter dem Namen Nymphs of Whisky Collection.

– Arne Wesche, August 2017

Wie auch bei der Sujet-Reihe hat sich whic.de Inhaber Arne Wesche also auch hier ein exklusives Design einfallen lassen und einen sehr kunstvollen Ansatz gewählt. Entscheidend ist natürlich, was in der Flasche ist, aber ich habe nichts dagegen, wenn ein Whisky ansprechend präsentiert wird. Und die Präsentation der Nymphs of Whisky Collection darf durchaus als gelungen bezeichnet werden.

Auch aus der Nymphs of Whisky Collection hat whic.de mir zwei Miniaturen zur Verfügung gestellt (hierzu auch der Leitartikel).

Was können wir von dem Glenturret erwarten?

Die Brennerei Glenturret gehört zu den kleinsten Destillerien Schottlands, gelegen in den östlichen Highlands. Sie erhebt zugleich den Anspruch, Schottlands älteste Destillerie zu sein. Die Fakten diesbezüglich sind vage. Es scheint jedenfalls festzustehen, dass in der Gegend seit 1717 Whisky (schwarz) gebrannt wird. Die ältesten Gebäude der Brennerei stammen aus dem Jahre 1775, als sie noch den Namen “Hosh Distillery” trug. Die erste Brennlizenz erhielt der damalige Besitzer John Drummond allerdings erst im Jahr 1818. Die Brennerei gehört heute zur Edrington Group, deren bekannteste Marken Highland Park, Macallan, Cutty Sark, Glenrothes und Famous Grouse sind. Bis heute verwendet Glenturret eigene Mälzböden. Gebrannt wird auf lediglich zwei Brennblasen. Der Brennereicharakter wird allgemein als leicht süßlich, trocken, blumig und nussig beschrieben.

Glenturret 22 Jahre – Barolo Barrique Finish, Nymphs of Whisky Collection

Dieser Glenturret wurde 1994 destilliert und 2017 mit 55,5% vol. in Fassstärke auf Flaschen gefüllt, nicht gefärbt, nicht kühlgefiltert. Vor Abfüllung erhielt er ein Finish in einem einzelnen Barolo Barrique Fass. Barolo ist ein trockener, vollmundiger Rotwein aus Norditalien in der Region Piemont. Namensgebend für den Wein ist die Gemeinde Barolo. Das Bouquet des Weins wird gerne mit Aromen nach Veilchen, Vanille, Tabak, Lakritze, Minze und Waldbeeren beschrieben. Mal sehen, ob sich der Charakter des Weins auf das Destillat übertragen hat.

Wie lange der Glenturret in dem Barolo Fass lag, konnte ich nicht ausfindig machen. Das Fass hat ihm jedenfalls eine satte rote Farbe verliehen.

Der erste Eindruck in der Nase ist sehr fruchtig und erinnert mich zunächst eher an eingelegte Pfirsiche und Pfirsichkuchen. Das Aroma wechselt nun aber doch mehr zu dunklen frischen Früchten: Süße Kirschen, Himbeeren, Brombeeren und dunkle Weintrauben. Die erste Nase weiß schon zu überzeugen, ist dieser Single Malt doch keineswegs verschlossen, sondern gibt seine Aromen bereitwillig frei. Die Fruchtigkeit wird getragen von einem Hauch Zartbitterschokolade und süßem Karamell. Ein sehr elegantes Weinfinish, welches durchaus auch ein paar Tropfen Wasser verträgt, die noch einmal die fruchtigen Aromen betonen.

Der Antritt am Gaumen ist kräftig, wärmend und hält im Geschmack das, was die Nase bereits versprochen hat. Er bleibt fruchtig, dunkle Trauben, Himbeere, Kirsche. Leicht süßlich, wie eine dunkle Fruchtmarmelade, allerdings leicht adstringierend und mit einer zarten Pfefferschärfe.

Im Nachklang dann lang, wärmend und recht trocken. Nunmehr kommen auch Eichenholzaromen zum Vorschein mit ein wenig Würze. Prägend für das Finish ist jedoch eine dominante Parfümnote die sehr blumig ausfällt, wie Rosenwasser und Veilchen.

Fazit

Elegantes, fruchtiges Weinfinish mit ungewöhnlichem, sehr blumigen Finish.

Es folgt dann demnächst noch die Verkostung des 25 jährigen, Sherryfass gereiften, Cambus.

Björn Bachirt

, , , , ,
Vorheriger Beitrag
Kilchoman Ten Years Old – The Kilchoman Club, Sixth Edition 2007/2017
Nächster Beitrag
Hillock Park Distillery und Gespräch mit Michaela Habbel

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte füllen Sie dieses Feld aus
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

*

Menü